Impressum
Daniela Bosenius, Sängerin, Pädagogin, Stimmbildung, Cabaret HerzlichesPersönlichesProgrammatischesTerminlichesKritischesBildlichesGelehrigesKontakt
Curriculum Vitae  |  Programm-CV  |  Fotos  |  Repertoire  |  MitstreiterInnen
Bildserie Gelehriges

Curriculum Vitae

Lebensläufe in Fließtext (für Veranstalter und Presse):  Programm-CV

Lebenslauf Daniela Bosenius

In Köln geboren und in Köln und Ennetbaden (CH) aufgewachsen stammt Daniela Bosenius aus einer Musikerfamilie: Mutter, Schweizer Pianistin, und Großmutter, die Gesangspädagogin Prof. Ellen Bosenius, haben ihre musikalische Entwicklung sehr gefördert; seit ihrer Kindheit Klavier-, Violoncello-, später auch Gesangsunterricht, als Cellistin Mitwirkende in verschiedenen Orchestern (u.a. Jugendsinfonieorchester Köln)

Nach Abitur 1994 Musikstudium an der Hochschule für Musik und Theater Saarbrücken (Hauptfach Gesang bei Prof. R. Gilvan); 1999 Abschlussdiplom;
Bayreuth-Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Köln (1996); Meisterkurse (K. Widmer und S. Geszty) sowie Kurse der Commedia dell´Arte; nach dem Diplom weitere private Studien bei Prof. C. Hampe (Karlsruhe), I. Buzea, B. Bosshart-Mumme (beide Zürich) und Prof. M. Galling (Saarbrücken); Mitglied der NOZ (Neue Opernschule Zürich) und des Operngesangstudio Zürich, dort auch als Korrepetitorin tätig (2001-03)
Verschiedene Engagements an Theatern (Oper, Operette, Musical) in Deutschland, Luxemburg und der Schweiz; seit 2005 als freischaffende Musikerin, Engagements v. a. mit eigenen Programmen: Musikalische Kleinkunst für Gesang, Moderation und Klavier oder im Trio, womit sie in Europa und auch in Kenia auftritt. Ihre Programme haben jeweils ein anderes Thema und einen anderen Schwerpunkt an Musik oder Musik und Literatur/Text (siehe unten).

Immer aufgeschlossen für ungewöhnliche Projekte, sang sie „open air“ und „a capella“ auf dem ehemaligen SS-Sonderlager/KZ Hinzert (i. R. v. Luxemburg, Kulturhauptstadt Europas 2007), und eine „Hansel and Gretel“-Produktion führte sie 2011 erneut nach Ostafrika (siehe unten)

Zudem tätig als Gesangspädagogin, Stimmbildnerin und als Chorleiterin:
- Kinder- und Jugendchöre (Evang. Singschule Köln-West, Pfarrsingschule Düren sowie in Kerpen-Horrem und -Sindorf) sowie Erwachsenenchöre aller Genres kirchlich und weltlich; Martin-Luther-Kantorei Elsdorf und MGV Quartettverein Bedburg-Königshoven e. V.
- begleitet (Einstudierung, Regie) Kindermusicalprojekte: 2008-13 mit „Kultur und Schule“ in Grundschulen in Düren sowie 2014 „95 olé – Heimspiel“ (Musical für den/vom Düsseldorfer Mädchenchor); 2012-15 mittels „Kulturrucksack NRW“ an der Waldschule Eschweiler künstlerische Betreuung (Stimmbildung, Auftrittstraining);
- zudem Arbeit als Stimmtrainerin (Workshops/Trainings) für und im Auftrag von Stadtverwaltungen, für Unternehmen, verschiedene Berufsgruppen etc.
- Details:  siehe Gelehriges
Die Stimmbänder machen es von ganz allein, wenn man sie lässt. Das bestätigt ihr Forscherdrang  :-)

Rege Konzerttätigkeit mit Rezitalen, Liederabenden, Kirchenkonzerten:
moderierte Konzerte für Gesang und Orgel oder
als Solistin in Oratorien, Messen und Kantaten in verschiedensten Partien
mit  REPERTOIRE von Barock bis Zeitgenossen
und
VON den Altpartien in Passionen oder Kantaten von J. S. Bach (z. B. BWV 23, 169, 170) und den Vier ernsten Gesängen (J. Brahms - auch in der Orgelbearbeitung)
ÜBER Sopranpartien in der Cäcilienmesse (Ch. Gounod) und im Elias (F. Mendelssohn-Bartholdy)
BIS GAR ZU Carmina Burana (C. Orff),
nicht zu vergessen die Alt-Solo-Partie in Navidad Nuestra und Misa Criolla ( A. Ramirez)
SIE SINGT EINFACH ALLES GERNE!

Auch Benefizkonzerte für Musikprojekte als auch für soziale Zwecke sind regelmäßige Termine im Jahreskalender :-)

 

Musikalische Kleinkunst

C R O S S - O V E R – aber wirklich!

Die große Bandbreite an musikalischem Repertoire ist Marken-zeichen geworden für die eigenen Programme mit Gesang/Moderation und Klavier und in Trio-Formation/Besetzung: Cross-over durch die Musikstile, ohne Grenze zwischen so genannter „ernster“ und „unterhaltender“ Musik, ist diese musikalische Kleinkunst durch die Moderationen spannend und unterhaltsam – immer nah beim/im Publikum, immer pur, unplugged und mit viel Humor!
In literarisch-musikalischen Rezitalen, einem vom Publikum als informativ und zugleich unterhaltend freudig angenommenes Programmformat, werden die unterschiedlichsten Persönlichkeiten wie z. B. Hermann Hesse, Bertha von Suttner, den Schwestern Mirabal etc. viel Herz, ihren eigenen Worten und korrespondierender Musik portraitiert. Auch „schwere“ Themen erhalten durch die Musikauswahl eine unterhaltende Note, so z. B. ganz aktuell das Rezital über „musikalische Frauen in der Reformation“.

Die Kritiken ( siehe Kritisches) heben genau die Vielseitigkeit immer wieder hervor: Humorvoll, ernst oder eindringlich, virtuos und dramatisch, sinnlich und spritzig! Durch die Vielfarbigkeit und das besondere Timbre ihrer Stimme schlüpft Daniela Bosenius spielend in jeden Charakter, ENTERTAINMENT ist Trumpf und spiegelt die große musikalische Vielfalt der Programme wider!

Die Seiten  Programmatisches stellen alle Programme ausführlich vor:

♪ ganz a k t u e l l !
Meine schönsten Lieder gleichen ganz Dir
... wie Frauen hörbar die Reformation mit und durch Musik, Lieder und Gesangbücher quer durch Europa „unters Volk brachten“...

♪ SEHR SPEZIELL (seit 2016)
Bleiben wir bewusstseinserweiternd zu Haus viel mehr Georg Kreisler und mehr…
Denn wir haben die Notenbücher gewälzt und wollen unserem Publikum noch mehr von Georg Kreislers Bandbreite vorstellen! Wir wollen wieder einmal die Herzen bewusster machen und den Verstand erweitern, wir lassen die Tauben leben, aber die Lachmuskeln müssen leiden..

♪ WIEDER AKTUELL
Hermann Hesse – unerhört!... in der Gegenwart   – literarisch-musikalisches Portrait über seine Liebe zur Musik mit LEBENDIGEN Vertonungen seiner Gedichte, DENN seine Ansichten und Botschaften haben an Aktualität (leider) nichts eingebüßt.  Und genau das werden Sie hören, Sie werden Verto-nungen von Manfred Schümer hören, der seine Lieder auch selbst begleitet...  Unerhörte (!) An- und Einsichten, (noch) immer aktuell und inspirierend.
als sozusagen Nachfolgeprogramm von Hesse – unerhört!

♪ seit 2016
Romea & Julio
Wirreleien und Liebelungen, in Text und auf Taste, auch vorgesungen

♪ seit 2015
Haifisch, Taube und Tiger
– Ein tierisch-musikalisches Vergnügen mit Brecht, Kreisler und Tucholsky

♪ seit 2015
Friede, teurer Götterfunken
zwischen Ballkleidern, Säbeln und Kongressendas Leben und Wirken Bertha von Suttners musikalisch nachgezeichnet

♪ seit 2014
Rosen vergiften in Orr – Lieder von Georg Kreisler gepaart mit prächtigen Operettenmelodienblüten
...und Noch mehr Rosen vergiften in Orr in 2015

♪ seit 2014
Ein Lächeln steht Kopf
– FRAUEN, MUSIK, KABARETT – mehr Musikalische Kleinkunst über diese und andere schöne Frauen

2014 erscheint die CD zum Musikalischen Kleinkunstprogramm Das Lächeln der Mona Lisa

UND NATÜRLICH das Weihnachtsprogramm Santa Claus-trophobia, das begeisterte Aufnahme fand und bereits eine Neuauflage erfahren hat!

♪ seit 2013
Schläft ein Lied in allen Dingen...
ROMANTIK in Wort und Ton
Kölnische Rundschau zum 06.04.2013:
 Das Lied in allen Dingen zum Klingen gebracht: Trio Bosenius verzaubert im Haus am Bahndamm mit musikalisch-literarischem Romantik-Abend

♪ seit 2012
Wir lösen die Eurokrise!
– Nach Golde drängt, am Golde hängt... – Können wir über Geld heutzutage noch lachen? Und wir können drüber lachen

♪ seit 2012
Ach, lege deine Wange..
– musikalisierte Vorschläge für eine andere Sicht auf die Dinge, garantiert serviert mit diversen Augenzwinkern

♪ seit 2011
Das Lächeln der Mona Lisa
– wobei sich ML und Leonardo leibhaftig begegnen: Ulrich Lussem als Leonardo und seine nicht nur literarische Betrachtungsweise dieses berühmten Bildes

♪ seit 2010
Zeit der Schmetterlinge Das Leben und Wirken der vier Schwestern Mirabal, die mit ihrem Widerstand gegen den dominikanischen Diktator Trujillo in die Geschichte eingingen, musikalisch und textlich bunt beleuchtet

♪ seit 2010
Sisters Act – Musikalische Kleinkunst über Frauen Geld und andere Verstrickungen

♪ seit 2009
Das Lächeln der Mona Lisa
– unterhaltsamer deutsch-französischer Brückenschlag

♪ seit 2008/9
mehr Heroïnenlieder
– mehr musikalische Kleinkunst über Heldinnen

♪ seit 2007
Heroïnenlieder
– musikalische Kleinkunst über Heldinnen

♪ seit 2007
Haifisch und Tiger
– Programm mit Liedern und Texten von Bertolt Brecht und Kurt Tucholsky

♪ seit 2007
O mein Papa
– Lieder/Chansons von Paul Burkhard und Werner Kruse

♪ seit 2006
Hesse – unerhört !
– literarisch-musikalisches Rezital über Hermann Hesse, ein cross-over  zwischen Texten, Gedichten, deren Vertonungen und von Hesse verehrter Musik, dem das Harlekin-Theater/Haus am BAhndamm Frechen im Jubiläumsjahr 2012 einen festen Platz im Spielplan schenkte

♪ seit 2004/5
... erste Programme mit Musikalischer Kleinkunst, meist in Trio-Foramtion mit Geige oder Flöte

♪ seit 2005
sind die meisten Programme und noch viel mehr auch als menu musical aufgeführt worden. - Das menu musical verbindet gutes Essen und gute Musik auf besondere Weise, so mindestens einmal jährlich im Weinhaus „Die Fledermaus“ in Pulheim!

Theaterengagements Oper, Operette, Musical

2011
Tourneetheaterproduktion als Hänsel in „Hansel und Gretel“ (E. Humperdinck) durch Kenia und Tansania

2008
Produktion des Kulturamtes der Stadt Schalksmühle: Es ist was im Busche... Busch gelesen, gesungen und „Busch-Theater“: „Der Vetter auf Besuch“ von G. Kremplsetzer (Partie der „Müllerin“)

2003-06
Theater der Stadt Gummersbach:
„Hodel“ in „Anatevka“ (J. Bock)
„Dritte Dame“ in „Die Zauberflöte“ (W. A. Mozart)
„Mutter“ in „Hänsel und Gretel“ (E. Humperdinck)
„Orpheus“ in „Orpheus“ (C. W. Gluck)

2003-04
Operette Sirnach / Thurgau:
„Madame Puck“ in „Die Grossherzogin von Gerolstein“ (J. Offenbach)

2002
Théâtre National du Luxembourg: „Konrad“ in der modernen Oper „Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee“ (Violeta Dinescu)

2001-03
NOZ (Neuen Opernschule Zürich) und Operngesang Studio Zürich

2000-02
Diverse Produktionen in der freien Szene Saarbrücken, Köln, München

1996-99
Teilnahme an Produktionen der Opernschule der Hochschule Saarbrücken mit Werken von J. Haydn, J. Offenbach und I. Strawinsky

Weitere Qualifikationen und Tätigkeiten

Sprachen
Deutsch (Muttersprache) / Englisch, Französisch fließend / Italienisch (Musikhochschule)

Organisation (Computer…)
Administration und Organisation von Gesangs-/Opernkursen durch die Arbeit als Assistentin der Leitung des Operngesang Studio Zürich
Büro-Nebentätigkeit (2007) sowie seit 2005 „Selbst-Management“ der Freiberuflichkeit, Organisation der Engagements für Duo-/Ensemble-KollegInnen; daher: Gute und angewandte Kenntnisse in Standard-Software (MS-Word, Excel, Outlook, Internet am PC sowie am Apple: leidliche Erfahrungen im Austausch beider Betriebssysteme) sowie Pflege der Homepages, Erstellen von Plakaten, Flyern, Selbst-Marketing/Werbung (Grundkenntnisse in Adobe-Programmen)

Sonstige musikalische Aktivitäten
Chorleitung von Kinder- und Jugendchören (katholscih und evangelisch) sowie Männerchor und Evangelische Kantorei
Stimmbildung in Einzelgruppen sowie chorische Stimmbildung
Arbeit als Gesangspädagogin in Deutschland und der SchweizKorrepetition an der Neuen Opernschule Zürich (NOZ) und am Operngesang Studio Zürich
Pädagogische Ausbildung am Operngesang Studio Zürich und
Cellistin in Orchestern und Ensembles (basso continuo, Duo, Trio, Quintett)
Mitglied im Deutschen Tonkünstlerverband e. V. und im Richard-Wagner-Verband Köln e. V.

Ich habe bei der Initiative ART BUT FAIR
 www.artbutfair.org eine
 Selbstverpflichtungserklärung unterzeichnet, die ich auch hier auf meiner Homepage einstelle. Auf  facebook kann man die aktuelle Diskussion um Künstlergagen mitverfolgen!

"Das ist ja das Geheimnis von Musik, dass sie unsere Seele fordert, die aber ganz. Sie fordert nicht Intelligenz und Bildung, sie stellt über alle Wissenschaften und Sprachen hinweg in vieldeutigen, aber im letzten Sinne immer selbstverständlichen Gestaltungen stets nur die Seele des Menschen dar." (H. Hesse)